Zum Inhalt springen
Sie befinden sich in der Hauptspalte

Ökumene in der rue Blanche 2002-2011

Von Claudia Weik-Schaefer und Markus Schaefer

Wir waren von 2002 – 2011 Pfarrer/in der Christuskirche. „Ökumene“ bezeichnet nicht nur die Beziehung zur römisch-katholischen, sondern zu allen Kirchen, ja, „Ökumene“ bedeutet im Neuen Testament die ganze „(bewohnte) Erde“.

Eine Auslandsgemeinde steht im Spannungsfeld von Konfessionen und Kulturen: Sie trifft auf alle Formen des Christentums, lebt in einem fremden sprachlich-kulturellen Umfeld. Sie muss die Balance zwischen der Identität im Glauben und der Anschlussfähigkeit zu anderen Konfessionen und die zwischen der sprachlichkulturellen Identität und der Umgebungskultur halten. Das Evangelium Jesu Christi gibt es immer nur in einer veränderbaren sprachlichen kulturellen Gestalt. Die Kunst und Notwendigkeit bestehen darin, diese Gestalt zum Dialog mit anderen zu nutzen. Das Verhältnis zur deutschen katholischen Gemeinde war in „unserer“ Zeit herzlich. Beim jährlichen ökumenischen Gottesdienst beteiligte Pfarrer Sellinger uns an der Austeilung der Eucharistie, was über das hinausging, was auch heute möglich ist. Im Verhältnis zur katholischen Nachbargemeinde Sainte Trinité veranlasste Curé Jacques Benoit-Gonnin einen Halt der Karfreitag-Prozession an der Christuskirche.

„Partageons nos trésors“ – „Teilen wir unsere Schätze“ war der Titel einer alljährlichen Begegnung möglichst vieler Kirchen im 9. Arrondissement. In der Zeit von 2002 bis 2011 feierten viele europäische evangelische Auslands- und französische Gemeinden in Paris zusammen den Gottesdienst zum Reformationstag und spiegelten so die Gemeinschaft evangelischer Kirchen in Europa (GEKE).

Am ersten Freitag im März stand der Weltgebetstag an, der die Christuskirche nicht nur mit den katholischen deutschen Geschwistern, sondern mit vielen anderen Institutionen verbindet. Die weltweite Ökumene spiegelte sich auch in der Gastfreundschaft für die Gemeinde der Eglise presbytérienne du Caméroun. Trotz mancher Konflikte in ihr war und ist der Kontakt zu afrikanischen Christen eine wichtige Herausforderung.

Die Christuskirche ist Teil einer großen evangelischen Familie, der GEKE. Daraus ergibt sich die Frage ihres zukünftigen Verhältnisses zur Vereinten Evangelischen Kirche Frankreichs (EPUDF). Wäre es nicht Zeit, dass sie assoziiertes Mitglied wird?

Datum der letzten Änderung
Letzte Änderung 2020-01-25, 16:08:14 (GMT)
Tastenkürzel
[Alt+0] - zur Titelseite
[Alt+1] - Kalender
[Alt+7] - Downloads
[Alt+8] - zum Inhalt der Seite
[Alt+9] - zum Seitenanfang